< Zurück Fazit: Vietnam ist unbedingt eine Reise wert!

Teilnehmer: Herr und Frau Wisler (2 Personen)
Zeitraum: 16. Oktober – 3. November 2016
Programm: Hanoi – Halong Bay – Ninh Binh – Hue – Hoi An – Saigon – Mekong Homestay und Privatboot – Phu Quoc

*******************************************************************************

Fazit: Vietnam ist unbedingt eine Reise wert!

Unsere erste Rundreise durch Vietnam hat uns sehr gut gefallen. Das Land steckt voller Überraschungen und steht vor einer grossen Entwicklung. Überall wurden neue internationale Flughafenterminals gebaut und besonders in Danang sind reihenweise grosse Hotelanlagen im Bau. Man kann schon erahnen, dass in 5-10 Jahren in vielen Regionen der Massentourismus Einzug halten wird. Was uns sehr beeindruckt hat, war der Unterschied zwischen den beiden Megacities Hanoi und Saigon. Ein Besuch beider Städte gehört aus unserer Sicht zum Pflichtprogramm bei einer Rundreise.

Die Guides (Kîen, Huy und Long) waren alle sehr zuvorkommend, sie haben uns einen guten Einblick in die vietnamesische Kultur gegeben und auch Geschichten aus ihrem Privatleben erzählt. Wir können alle uneingeschränkt empfehlen. Jeder Wunsch von uns wurde sofort umgesetzt – sei es kurzfristige eine Anpassung am Reiseprogramm oder bei der Beschaffung von speziellen Produkten. In Hanoi hat uns Kîen an unserem Ankunftstag mit einer spontanen Velotour um den West-Lake gleich in den richtigen Rhythmus gebracht. In Hue wurden wir von Huy am Flughafen mit einem leuchtenden iPad, auf welchem unsere Namen standen, begrüsst. Das riiiesige iPad kam dann auch auf der Tour durch Hue zum Einsatz, damit hat er seine Erklärungen mit digitalem Bildmaterial ergänzt. Long, unser Guide in Saigon und im Mekong Delta, hatte uns, nach unserer Rückkehr nach Saigon, als Entschuldigung dass unser Transfer auf der Insel Phu Quoc nicht ganz reibungslos geklappt hatte, mit Kaffee beschenkt. Eine nicht selbstverständliche Geste.

Ein weiteres Highlight waren die organisierten Essen. Es gab immer genug und wir mussten selber nicht mehr viel organisieren. Wer so wie wir zu „Phở-Lovers“ wird, fragt am besten die Giudes nach Phở-Restaurants, welche vor allem von den Einheimischen besucht werden. Wir konnten nicht genug Nudelsuppe kriegen.

Während unserer Reise hat uns Herr Mira per E-Mail darauf aufmerksam gemacht, dass die von uns gebuchte Überfahrt von Rach Gia mit dem Tragflügelboot nach Phu Quoc zwar nicht gefährlich, aber für einige Personen etwas zu abenteuerlich ist. Unkompliziert wurde die Bootsfahrt durch einen Inlandflug ersetzt. Mit den Leistungen von Mirango Travel waren wir von A-Z zufrieden!

Folgende Module unserer Reise empfehlen wir weiter:

  • Hanoi Tagestour – Ein guter Einstieg in die Vietnam-Reise.
  • Hue Tagestour und Tha Om Garden – eine schöne Stadt und ein sehr romantisches Abendessen.
  • Saigon Stadttour & Saigon Food Tour – Die Food-Tour ist ein MUSS!
  • Mekong Delta Privatboot – Luxus pur, wir wären gerne noch eine Nacht länger auf dem Boot geblieben!
  • Famiana Resort auf Phu Qouc – wir waren 5 Nächte im Resort. Auf unseren Spaziergängen am Strand haben wir kein schöneres Resort gesehen. Der Meeranschluss ist sehr schön gestaltet, links und rechts wird zwar gebaut, das hat uns aber nicht gross gestört. Ideal zur Erholung von einer 2-wöchigen Reise!

Folgende Module würden wir abändern:

  • „Trockene Halong Bucht“: Wir würden im Nachhinein wohl nur eine Ruderboot-Tour durch die durchaus spektakuläre Landschaft buchen. Die Tour durch die Landschaft von „Tràng An“ hat uns persönlich besser gefallen als die durch „Tam Coc“.
  • Der Guide Huy hat auf dem Weg über den Hai Van Pass an einem wohl sehr beliebten Aussichtspunkt angehalten. Sofort kamen Einheimische auf uns zu und wollten Schweizer Franken in Dong zurückwechseln…? Die Aussicht konnten wir nicht wirklich geniessen…
  • Am Kochkurs in der „Red Bridge” Kochschule in Hoi An haben noch ca. 15 weitere Personen teilgenommen. Den Marktbesuch und das Kochen haben wir eher als Massenabfertigung empfunden. Bei einem Kochkurs in einer kleineren Gruppe würde man mehr profitieren.
  • In Hoi An hätte uns eine Übernachtung gereicht. Das hübsche Städtchen ist schon sehr stark auf den Tourismus eingestellt.
  • Den „Mekong Delta Homestay“ haben wir uns anders vorgestellt. Die einfachen Zimmer waren sauber und vollkommen ausreichend für eine Übernachtung. Anschluss an die Familie haben wir aber nicht gehabt.

Hotels:

  • Apricot Hotel, Hanoi: zentral gelegen, sehr gepflegt, mit Rooftop-Bar
  • Emeralda Resort, Ninh Binh: sehr schönes Resort, etwas ausserhalb, gutes Essen
  • Saigon Morin Hotel, Hue: im Kolonialstyl, gut gelegen, schöner Pool im Innenhof
  • La Residencia Hotel, Hoi An: rund um das Hotel wird gebaut, das hat uns nicht gestört, die Aussicht aus den Zimmern wird aber darunter leiden…
  • Liberty Central Saigon Citypoint: sehr modern, riesiges Frühstücksbuffet, schöne Rooftop-Bar, zentral gelegen – zu Fuss ca. 5 Minuten bis zum Ben-Thanh-Markt.